Freitag, 9. Dezember 2011

Robe à la française



Diese spektakuläre Robe ist ein herrliches Beispiel für die Mode der Mitte des 18.Jahrhunderts.
Als Vorbild diente eine Dame von einer Ansicht des Schloss Hof gemalt von Bernado Bellotto um das Jahr 1760.
Üppige Rüschenkaskaden verzieren diese robe à la française aus kirschrotem Seidentaft und ein breites Panier "aux coudes" verleiht im die majestätische Form.




This gown is a wonderful example for the fashion of the mid-18th century. As a guide there was taken a lady from a painting of Hof Palace by Bernado Bellotto around 1760.
Opulent cascades of ruffles adorn this ro
be à la française made of cherryred silktafetta and a large panier "aux coudes" is supporting it for its majestic apperance.

Rokoko-Jäckchen

Jäckchen wie dieses wurden im 18. Jahrhundert von Frauen aller Stände getragen.
Dieses entstand nach dem Vorbild eines erhaltenen Originals aus der Sammlung von Colonial Williamsburg.
Als Material wurde Chintz (durch die Behandlung mit Wachs und Walzen glatt und glänzend gemachte Baumwolle) der mit einem Originalmuster aus der Zeit bedruckt ist. Diese Stoffe waren im 18.Jahrhundert sehr beliebt

Jackets like these were worn by women of every degree throughout the 18th century.
This one was made after an extant example from the collection of Colonial Williamsburg.
As fabric a chintz was chosen (cotten that is made glossy by waxing) wich is imprinted with a original pattern from the era. This fabrics were very popular during the 18th century.





















Ein Kleid der Spätrenaissance



Dieses Kleid entstand für Kostümführungen im Schloss Weikersheim.
Die Kammerzofe Anna Weber die um 1600 dort gedient hat führt die Gäste hierin durch ihre Zeit.

Da es leider keine Abbildungen der historischen Anna gibt diente ein Gemälde des maniristischen Malers Vincenzo Campi als Vorbild.


This costume was made for Weikersheim Palace. Chambermaid Anna Weber who served there around 1600 guides the visitors through her era.

Unfortunatelly there is no picture of the historical Anna so a painting by the maniristic artist Vincenzo Campi was taken as a guide